Museum Amtspforte

Die historische Amtspforte wurde 1553 erbaut.

Dieser künstlerisch wertvolle Fachwerkbau befindet sich im Besitz der Stadt Stadthagen und beherbergt seit 1963 ein Museum. Mehrere Jahrhunderte lang diente das 1553 erbaute Haus zuvor als Verwaltungs-, Gerichts- und Gefängnisgebäude des Amtes Stadthagen.

Markenzeichen des Gebäudes ist die herrliche Holzarchitektur an den Füllungen und Ständern. 23 prächtige Strahlrosetten zieren die Giebelseiten.

Eindrucksvoll sind zudem die mit Perlenreihen und Bändern ausgefüllten Schiffskehlen.

Ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts beherbergte das Gebäude eine Geigenbauwerkstatt, die weit über Schaumburg hinaus bekannt war. Die Instrumente entstanden ausschließlich in sorgfältiger Handarbeit. Die Werkstatt stellte ihren Betrieb in den achtziger Jahren des 20. Jahrhunderts ein.

Die dauerhaft ausgestellten Schausammlungen des Museums erstrecken sich über drei Etagen. Präsentiert werden drei inhaltliche Schwerpunkte: erstens die Geschichte der Stadt von ihrer Gründung bis zur Entwicklung zur Kur-, Ackerbürger-, Handels- und Industriestadt, zweitens das Stadthäger Wirtschaftsleben im 19. und 20. Jahrhundert sowie drittens das bäuerliche Wohnen, zu dem auch die für die Region bekannten Schaumburger Trachten gehören.

Die kostbaren Kleidungsstücke sind detailgetreu zu sehen. Beispielsweise dauerte es neun lange Sammlerjahre, bis der Höhepunkt der Ausstellung komplett war: Ein Schaumburg-Lippischer Doppelhochzeitszug mit Trachten aus Bückeburg und Lindhorst wird in einer Vitrine im Erdgeschoss ausgestellt. Neben den dauerhaften Exponaten wartet das Museum Amtspforte auch immer wieder mit Sonderausstellungen zu vielen unterschiedlichen Themen auf.

Amtspforte

Obernstraße 32a
31655 Stadthagen

Präsentiert von:

groeger

SN-frei

Comments are closed.